Bericht zur Herbstfreizeit 2009

© Joscha Kamp

In der ersten Woche der Herbstferien fand erneut unsere Herbstfreizeit in der Eifel statt. Zum dritten Mal in Folge führte uns der Weg nach Hellenthal in die Jugendherberge. Im ersten Jahr noch als Kirchengemeinde Holsterhausen, fuhren wir dieses Jahr als Erlöserkirchengemeinde Holsterhausen an unser Ziel. In der Woche vom 10.10.2009 bis zum 16.10.2009 erlebten 24 Konfirmandinnen und Konfirmanden, 15 Teamer und 5 Leiter eine bunte Woche mit abwechslungsreichem Programm. Nachdem uns die Busreisegesellschaft Schäfer aus Mechernich vor der Jugendherberge absetzte, stärkten wir uns zunächst bei unserem ersten gemeinsamen Mittagessen. Nach einer kurzen Mittagspause, in der die Zimmer bezogen wurden, startete der erste Programmpunkt. Eine vom Haus aus vorbereitete Orts-Rallye lockte alle Konfis und interessierte Teamer ins Dorf, an die Talsperre und an sonstige Sehenswürdigkeiten im Ort. Unsere spezielle Aufgabe für die Rallye durfte natürlich nicht fehlen, sodass jede Gruppe ‘sauberen’ Müll sammeln sollte, um daraus eine Müllskulptur zum Thema “Schöpfung” zu kreieren. Das Fußballspiel der Deutschen Nationalmannschaft lockte im Anschluss viele Zuschauer an unsere aufgebaute Leinwand.

Am Abend hatten die drei Konfirmandengruppen von Uwe Matysik, Andrea Seim und Bernd Zielezinski, sowie die Mitarbeiterschulung von Katrin Müller und Tim Kundt ihre erste Einheit. Eine Einführung in das Thema Schöpfungsgeschichte durch ein Würfelspiel begleitete den Abend der Konfirmandengruppen. Die Teamer und Mitarbeiter in der Schulung starteten mit einem Brainstorming in das Thema ‘Vision 2025’ (siehe Artikel von Katrin Müller auf Seite ???). Dabei erstellten sie eine aktuelle Visitenkarte und eine Visitenkarte für das Jahr 2025, wie sie sich ihre Zukunft vorstellen.

Der Sonntag Morgen wurde zur Erstellung der Müllskulpturen genutzt, welche anschließend als Dekoration und Themenschwerpunkt im Gottesdienst dienten. Der Nachmittag stand allen zur freien Verfügung und ein großes Volleyballturnier wurde angeboten. Das besondere Highlight des Tages war die von Bernd Zielezinski und Helfern vorbereitete Nachtwanderung.

Der Montag ist in unseren Herbstfreizeiten immer mit Arbeit in Gruppen verbunden, da dort den ganzen Tag an den Themen gearbeitet wird, zum Einen theoretisch und zum Anderen praktisch. Abends verwandelten wir unseren Essensraum in einen Kinosaal.

Am Dienstag frühstückten wir schon eine halbe Stunde früher, da unser Tagesausflug bevor stand. Der Reisebus fuhr uns zunächst ins Naturschutz-Zentrum nach Nettersheim, in dem wir einem Vortrag über die Eifel von vor 3 Millionen Jahren hörten und anschließend auf den Acker gingen, um dort uralte Fossilien zu finden. Hierzu ist zu sagen, dass die Eifel vor einigen Millionen Jahren noch am Äquator lag, sich aber durch die Äquatorialverschiebung  dort nicht mehr befindet. Die Fossilien, die dort zu finden sind, stammen aus dieser Zeit. Anschließend führte uns der Weg mit dem Bus nach Effelsberg. Dort steht das größte Radioteleskop Europas, welches Bilder aus dem Weltall empfangen kann. Dort hörten wir erneut einen sehr interessanten Vortrag. Dieser verdeutlichte die Entstehung der Welt durch den Urknall in Verbindung mit der Schöpfungsgeschichte aus der Bibel. Am Nachmittag endete der Tagesausflug in Bad Münstereifel. Dort konnte man entweder ins Eifelbad (mit Rutsche, Sauna, Whirlpool) oder in die Innenstadt zum Shopping und Schlemmen  gehen und den Nachmittag zur freien Verfügung nutzen.

Mittwochs ist erneut ein Tag, an dem viel in den Gruppen gearbeitet wird. Die Teamer erstellten in der Mitarbeiterschulung einen Radiobeitrag für das Jahr 2025 und eine Litfaßsäule, wie sie in Zukunft aussehen könnte. Das spektakuläre Geländespiel im Wald brachte am späten Abend viel Freude bei (fast) allen Teilnehmern.

Am Donnerstag wurden die Konfis mit ihren Pfarrern uns Teamern auf Wanderung geschickt. Eine 2,5stündige Wanderung zum Wildgehege erfreute nicht Jeden. Die Angebote im Wildgehege, wie zum Beispiel die Adler-Flugshow, sowie der anschließende heiße Kakao im Café brachten wieder alle zum Lächeln und Staunen.

In dieser Zeit nutzen die Mitarbeiter die ‘konfi-freie’ Zeit zur Vorbereitung für den am Abend statt findenden Casinoabend mit anschließender Disco. Dieser Abend war ein großer Erfolg und zugleich der letzte gemeinsame Abend auf der Freizeit. Noch im Nachhinein schwärmten alle beteiligten von diesem Abend.

Unsere Abfahrt am Freitag verschob sich um eine Stunde nach vorne, da direkt nach unserer Abreise, zwei weitere Gruppen unsere belegten Zimmer beziehen wollten, sodass wir um 9 Uhr die Flure und Zimmer geräumt haben mussten. Um 12:30 Uhr kamen wir müde und erschöpft, aber mit tollen Erinnerungen wieder am Wichernhaus an.

Insgesamt war es eine sehr gelungene Freizeit und das Leiterteam wünscht sich, einige Konfirmanden und Konfirmandinnen nächstes Jahr als neuen Teamer begrüßen zu dürfen.