Frankreich 2010

© Joscha Kamp

Diese Sommerferien war es wieder soweit . Das Wichernhaus hat zum wiederholten Mal einen 14-tägigen Urlaub in Frankreich gemacht.

Am 8.8 ging es los, mit ihren Koffern zur Hand, sammelten sich die 17 Teilnehmer aus Essen vor dem Wichernhaus. Da noch kein Bus in Sicht war, mussten alle ungeduldig auf die 18-stündige Busfahrt warten.

Nach einer halben Stunde war es endlich so weit und mit dem Eintreffen der Rheinenser im Bus begann die Reise nach Argelès sur Mer.

Am nächsten Morgen hieß es dann Bienvenue en France und wir alle konnten es kaum erwarten endlich unseren Campingplatz zu erreichen. Dort angekommen bestimmten die Zeltverteilung und das gemeinsame Frühstück unseren ersten Vormittag in der Sonne Frankreichs. Nach einem Rundgang über den Campingplatz wollten alle nur das eine - an den Srand. Als das Abendessen vorbei und alle gesättigt waren, ging es zur ersten Abendrunde unter dem Sternenhimmel.

Sehr müde und erschöpft fielen alle nach der anstrengenden Reise sofort ins Bett.

Der 2.Tag war für alle der erste richtige Urlaubstag, der mit Strand und einem Besuch in der nicht so weit entfernten Touristenstadt eine gute Erholung nach der anstrengenden Anreise bot.

Nach einem angenehm warmen Tag war der Abend der perfekte Zeitpunkt, die anderen Mitreisenden näher kennenzulernen und Kontakte zuknüpfen.

So verging auch der 2. Tag.

Die nächsten Tage verbrachten wir entweder am Strand, in der Stadt oder im Camp mit vielen amüsanten Spielen und Workshops.

Als nächstes großes Event stand das ‘Astronautenspezial‘ an. Zunächst wusste keiner der Teilnehmer, um was es sich dabei handelte.

Doch als jenes sich als Thema des wöchentlichen Putzteufels herausstellte, waren alle nicht großartig begeistert.

Alle Besen waren schnell verschwunden und mit vielen interessanten und lustigen Ideen fand das Spektakel nach einer Stunde ein Ende.

Am nächsten Tag war mit der ersten von drei Mountainbiketouren auch was für die Sportlichen unter uns dabei.

Nach dem Frühstück machten sich die restlichen Campbewohner auf den Weg zum Strand.

Nachdem wir schon des öfteren in Argelès Eindrücke gesammelt hatten, war nun eine der größeren Städte an der Reihe: Perpignan.

Nach einem erfolgreichen Vormittag dort, machten wir uns schließlich gegen 15 Uhr auf den Heimweg, zurück ins Camp.

Dort angekommen hatten wir den restlichen Tag zur freien Verfügung.

Einen Tag später stand der Höhepunkt des Urlaubes an - das Bergfest.

Schon am Morgen liefen die Vorbereitungen auf Hochtouren.

Der Abend mit Cocktailbar, Musik und Spielen wurde ein voller Erfolg.

Die zweite Woche begann mit der zweiten Mountainbiketour und mit weiteren Tagen am Strand und  in der Stadt.

Nach so viel Entspannung am Strand und in der Sonne, folgte nun ein anstrengend und feuchtfröhliches Abenteuer beim Watertrekking in Spanien.

Nachdem wir den gesamten Tag im Wasser verbracht hatten, waren wir erleichtert wieder unbeschadet im trockenen Bus zu sitzen.

Alle waren froh und dankbar an diesem Tag nur noch schlafen gehen zu müssen.

Danach folgte ein weiteres Highlight - der Nachtmarkt in Argelès.

Wieder top fit machten wir uns im Rahmen eines Spieles auf den Weg.

Im Getümmel angekommen, schlenderten wir in kleinen Gruppen durch die belebte Stadt.

Am nächsten und vorletzten Tag war ein weiteres Mal Strand angesagt. Allerdings, gab es die angekündigte Strandolympiade, an der viele mit Eifer und Spaß teilnahmen.

Am letzten Tag hieß es um 9 Uhr die Zelte räumen.

Ohne feste Planung verbrachten wir auch diesen letzten Tag am Strand, mit Fußballspielen oder in der Stadt.

Bis es abends hieß: Abschied nehmen.

Jeder verabschiedete sich von jedem und es herrschte eine traurige Atmosphäre.

Als dann die Busse aus Spanien ankamen, hieß es Au revoir.

Im Rückblick lässt sich sagen, dass es eine sehr erfolgreiche Freizeit war, auf der man viele neue Leute kennen lernen konnte und zusammen eine Menge Spaß hatte.